Die Phasen des Outplacement-Prozesses für den Mitarbeiter

Ihr Arbeitgeber ist auf Sie zugekommen, mit der Absicht, einen Aufhebungsvertrag abzuschließen. Gleichzeitig bietet er Ihnen die Inanspruchnahme eines Outplacement-Beraters an. Dies ist der Zeitpunkt, wo wir mit Ihnen in Kontakt kommen. Entweder erhalten wir durch Ihren Arbeitgeber Ihre Kontaktdaten oder Sie nehmen selbst mit uns Kontakt auf.

Phase 0:
Erstgespräch zwischen Betroffenem und Outplacement-Berater

In der Phase 0 lernen sich der/die Betroffene und der Outplacement-Bberater kennen. Es wird ein erstes Gespräch geführt und Wünsche des Betroffenen aufgenommen. Da nicht auszuschließen ist, dass die beabsichtigte Maßnahme eine Krise für den Betroffenen bedeutet, verschafft sich der Berater auch einen Eindruck, ob ggf. psychologische Unterstützung hilfreich ist.

Das Erstgespräch ist kostenlos. Erstgespräch und alle weiteren Gespräche finden an einem neutralen Ort statt.

 

Phase 1: Analyse

In der Analysephase setzt sich der Outplacement-Berater mit dem Betroffenen auseinander.

  • Um was für einen Menschen handelt es sich?
  • Welche Qualifikationen bringt er/sie mit?
  • In welcher privaten und beruflichen Lebenssituation befindet er/sie sich?
  • Welche Chancen und Risiken ergeben sich daraus?
  • Welche Perspektiven stehen offen?

Es handelt sich also um die tiefergehende Kennenlernphase, aus der sich eine realistische Einschätzung bezüglich der (beruflichen) Zukunft der betroffenen Person ergeben soll.

 

Phase 2: Qualifikationsprofil

Im zweiten Schritt geht es darum, noch einmal das Qualifikationsprofil des Betroffenen zu schärfen. Im Fokus stehen dabei sowohl Hard als auch Soft Skills. Durch das Qualifikationsprofil möchte der Outplacement-Berater klären, ob und in welchem Bereich der Entlassene Chancen auf eine neue Anstellung hat, oder ob eine Fort-, Weiterbildung oder Umschulung notwendig ist. Zudem werden die persönlichen Wünsche des Betroffenen in die Planung einbezogen.

Möchte dieser überhaupt zurück in den alten Beruf? Oder sieht er die Entlassung vielleicht als Chance, endlich einen lang ersehnten Branchenwechsel vorzunehmen oder den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen?

Im Detail umfasst dies Phase folgende Punkte:

  • Individuelle Situationsanalyse
  • Persönliche SWOT-Analyse (Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken)
  • Analyse der beruflichen Ziele
  • Bereitstellung von Informationen über den relevanten Stellenmarkt
  • Vergütungsberatung nach Position und Branche
  • Erarbeiten von Job-Szenarien und Realitäts-Check
  • Individuelle Karriereplanung
  • Beratung hinsichtlich des fachlichen und überfachlichen Weiterbildungsbedarfs.

 

Phase 3: Bewerbungsstrategie

Nachdem geklärt ist, in welchem Bereich sich die berufliche Zukunft des Betroffenen abspielen wird, geht es an die konkrete Umsetzung. Spätestens nach der entsprechenden Umschulung oder Weiterbildung steht nämlich die Bewerbungsphase an. Je länger der Arbeitnehmer aber in der vorherigen Anstellung war, desto länger ist es demnach auch schon her, dass er Bewerbungen schreiben und Vorstellungsgespräche führen musste.

Der Outplacement-Berater bietet deshalb eine umfassende Hilfe bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen an. Zudem bereitet er die Bewerber auf Vorstellungsgespräche vor. Auch neue Wege der Stellensuche zeigt der Outplacement-Berater auf. Es soll also eine umfassende, moderne und erfolgsversprechende Bewerbungsstrategie entwickelt werden.

Diese Phase umfasst u.a. folgende Leistungen:

  • Unterstützung bei der Erstellung eines geeigneten Zwischenzeugnisses
  • Erstellung, Prüfung und Optimierung von Bewerbungsunterlagen als perfekte Grundlage für alle Bewerbungsaktivitäten
    • Anschreiben: Individuellen Text formal richtig präsentieren
    • Lebenslauf: Kompetenzprofil herausarbeiten, Informationen für den Personalentscheider punktgenau aufbereiten, Inhalt und Layout optimieren, Einhaltung der Formalien sicherstellen
    • Foto: Prüfung auf Eignung, ggfs. Beratung zum Fotoshooting
    • Zeugnisse: Richtig priorisieren und präsentieren
      Ergebnis: Fertig versendbare elektronische Bewerbungsmappe.
  • Social Media Check mit professionellem Feedback zur Optimierung.
    • Professionelle Online-Profile helfen, um von Personalern gefunden und angesprochen zu werden.
    • Online-Recherche: für Personaler sichtbare Online-Inhalte aufdecken, professionellen Online-Auftritt sicherstellen.
    • Berufliche Netzwerke: Prüfung bestehender Xing- und LinkedIn-Profile, ggfs. Hilfestellung bei der Neueinrichtung von berufsbezogenen Profilen.
  • Hilfestellung bei der Aktivierung des persönlichen Netzwerks
  • Beratung im stilsicheren Auftreten im Bewerbungsgespräch („Business-Knigge“)
  • Interview-Training: Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche am Telefon, per Skype und persönlich
    • Elevator-Pitch: Die gekonnte Kurzvorstellung
    • Gesprächsaufbau: Erstes Kennenlernen und Sympathie herstellen
    • Selbstpräsentation: Lebenslauf und Stärken gut verkaufen
    • Fragen an den Bewerber: Fragen zum Lebenslauf schlüssig beantworten
    • Fragen des Bewerbers: Checkliste mit Fragen für das erste und zweite Vorstellungsgespräch
    • Kontakt nach dem Bewerbungsgespräch: Anknüpfungspunkte schaffen.

 

Phase 4: Gestaltung von Arbeitsverträgen

Hat die Bewerbungsstrategie zum Erfolg geführt, unterstützt der Outplacement-Berater den/die Betroffene(n) im letzten Schritt noch bei der Gestaltung des neuen Arbeitsvertrages. So soll der bestmögliche Start in das „neue Berufsleben“ garantiert werden.

 

Wir möchten darauf hinweisen, dass sich der Umfang der Leistung nach der beauftragten Dauer richtet.