Vorteile Outplacement-Unternehmen

Waren Sie als Manager:in / Unternehmer:in selbst schon einmal von einer solchen Situation betroffen? Oder haben Sie bereits Erfahrungen mit Outplacement gemacht – sowohl positiver als auch negativer Art? Vielleicht wäre es ja auch für Sie als Arbeitgeber an der Zeit, zukünftig über Outplacement anstelle von Kündigungen nachzudenken.

Aufgrund einer Kündigungsklage beziehungsweise jahrelanger Weiterbeschäftigung der Betroffenen ist in der Regel ein Outplacement günstiger als ein Gerichtsverfahren. Auch die Höhe der Abfindung lässt sich ggf. anders gestalten. Im Rahmen von Untersuchungen hat man festgestellt, dass Unternehmen dem/der Outplacement-Berater:in rund 22.000 € für eine unbegrenzte Beratung bis zum neuen Job zahlen. Sieht man sich die Vorteile für beide Seiten gegenüber einer ordentlichen Kündigung an, gibt es eine günstige Alternative:

Vorteile des Outplacements für das Unternehmen

  • Verkürzung der Restlaufzeit von Arbeitsverträgen
  • Vermeidung eines Rechtsstreits
  • Erhalt oder Verbesserung des Images
  • Verringerung des Kosten- und Zeitaufwandes für eine Kündigung
  • Vermeidung betriebsbedingter Kündigungen
  • Ersetzung der Kündigungen durch Aufhebungsverträge
  • Ggf. Anpassung der Abfindungshöhe
  • Vereinfachung der Kündigungsrechtfertigung und Sozialauswahl
  • Steigerung der Arbeitsmotivation und Mitarbeiterbindung der verbleibenden Angestellten
  • Transparenz für die Belegschaft in der Vorgehensweise
  • Verringerung der Ängste vor dem Jobverlust bei der Belegschaft.

Produktivität

Die Entlassung von Kollegen kann zu einem Leistungsabfall bei den verbleibenden Angestellten führen - aus Angst vor einer ähnlichen Behandlung oder aus Protest. Die Signalwirkung von schlecht umgesetzten Entlassungen kann verhängnisvoll sein. Eine umsichtige Outplacement-Beratung verhindert solche Produktivitätseinbußen und stellt sicher, dass die verbleibenden Mitarbeiter produktiv bleiben.

Entlastung Personalverantwortliche

Die Einbindung eines Outplacement-Beraters hilft dem Arbeitgeber, Fehler im Trennungs­Management zu vermeiden und sich auf die anstehenden Gespräche optimal vorzubereiten. Erforderliches Know-how muss nicht eigenständig und in kurzer Zeit aufgebaut werden. Personalverantwortliche profitieren von einer entscheidenden Zeitersparnis.

Als Arbeitgeber attraktiv bleiben

Stärken Sie Ihre Arbeitgebermarke mit fairem Personalabbau. Aufgrund des großen Fachkräftemangels ist es für Arbeitgeber wichtig, trotz eines punktuellen Arbeitsplatzabbaus für die verbleibenden hochqualifizierten Mitarbeiter wie auch für neue Kandidaten attraktiv zu bleiben. Mitarbeiter nehmen die Art und Weise, mit der der Personalabbau durchgeführt wird, genau zur Kenntnis. Sie überlegen bei mangelnder Fairness, das Unternehmen zu verlassen, weil sie den Personalabbau als Zeichen für mangelnden Unternehmenserfolg wahrnehmen, der sich negativ auf ihre beruflichen Aussichten auswirken könnte. Ein erfolgreiches Outplacement hat also eine positive Auswirkung auf die Mitarbeiterbindung und das Employer Branding.

Image gewinnen

Nicht zuletzt gibt es auch gute ethische Gründe für ein Outplacement: Outplacement ist das Gegenteil von unternehmerischer Gleichgültigkeit. In der Öffentlichkeit festigt das Unternehmen sein positives Image als verantwortungsbewusster Arbeitgeber mit sozialer Kompetenz.

Rechtsstreitigkeiten vermeiden

Outplacement vermeidet zeit- und kostenintensive Rechtsstreitigkeiten mit ungewissem Ausgang, die zudem in aller Regel eine negative Außenwirkung haben. Mit Outplacement ist es auch möglich, die Sozialauswahl zu umgehen.

 

Immer mehr Unternehmen, auch mittelständische, nutzen daher diese Option bei der Trennung von Mitarbeitern.